Metallbauer/-in

Fachrichtung Konstruktionstechnik

Bildungsziel: Metallbauer/-in Fachrichtung Konstruktionstechnik

Termine: 23.10.2017 - 22.01.2020 (abgesagt)

Praktikum: 11.03.2019 - 19.07.2019 (montags Unterricht in der BGE Aachen)

Urlaub:

30.10.2017
27.12.2017 - 29.12.2017
12.02.2018
30.04.2018
11.05.2018
01.06.2018
23.07.2018 - 10.08.2018
02.11.2018
24.12.2018 - 31.12.2018
04.03.2019
31.05.2019
21.06.2019
22.07.2019 - 09.08.2019
04.10.2019
23.12.2019 - 03.01.2020

Bildungsart: Umschulung

Abschlussart: Berufsausbildung nach Ausbildungsverordnung, Gesellenprüfung

Unterrichtsform: Vollzeit

Schulart: Einrichtung der beruflichen Weiterbildung

Veranstaltungsort: 

QualiTec GmbH
der Handwerkskammer Aachen
Bildungszentrum BGE Aachen
Tempelhofer Str. 15 - 17
52068 Aachen
Tel.: +49 241 9674-108
Fax: +49 241 9674-240
 post(@)qualitec-ac.de
www.qualitec-ac.de

Dauer: 27 Monate

Unterrichtszeiten:

Montag - Donnerstag
08.00 - 09.30 Uhr
09.30 - 09.45 Uhr (Pause)
09.45 - 12.00 Uhr
12.00 - 13.00 Uhr (Pause)
13.00 - 14.30 Uhr
14.30 - 14.45 Uhr (Pause)
14.45 - 16.15 Uhr

Freitag
08.00 - 09.30 Uhr
09.30 - 09.45 Uhr (Pause)
09.45 - 12.00 Uhr
12.00 - 12.30 Uhr (Pause)
12.30 - 14.00 Uhr

Individueller Einstieg: nicht möglich

Kosten: Förderung durch die Agentur für Arbeit oder Jobcenter

Förderung: Die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter händigen unter bestimmten Voraussetzungen      Bildungsgutscheine aus, mit denen die Kosten einer Qualifizierung übernommen werden können.

  • Ansprechpartner Agentur für Arbeit: Ihr zuständiger Arbeitsberater
  • Ansprechpartner Jobcenter: Ihr zuständiger Fallmanager

Zertifizierung: Seit März 1998 sind wir nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Wir sind als Bildungsträger durch ZDH-ZERT in Bonn nach AZAV zugelassen; die Bildungsmaßnahme trägt die Zertifikatsnummer M-0109082-02-01-03.

Zielgruppe: Arbeitslose bzw. Ratsuchende ohne beruflichen Abschluss mit qualifiziertem allgemeinbildendem Abschluss (möglichst Hauptschulabschluss). Insbesondere Arbeitslosengeld-I- und Arbeitslosengeld-II-Empfänger. Voraussetzungen sind handwerkliches, technisches Geschick und körperliche Belastbarkeit.

Berufsbild: Metallbauer/innen der Fachrichtung Konstruktionstechnik stellen Stahl- und Metall­baukonstruktionen her, montieren sie und halten sie instand.

Vielseitiges Metall
Moderne Architektur kommt ohne Metallkonstruktion nicht aus: ob Fensterrahmen, Türen, Tore oder Schutzgitter aus Stahl und Aluminium, Schließ- und Sicher­heits­anlagen, Sonnen- oder Blitzschutzanlagen, Metalltreppen oder größere Metallkon­struk­tionen wie Hallen oder Gewächshäuser. Besondere Treppengeländer für eine alte Villa? Eine hochmoderne Stahlfassade für ein Bürogebäude? Eine Garage für ein Einfamilienhaus? Die Erzeugnisse der Metallbauer/innen sind oft Einzelstücke, die sie speziell nach den Wünschen ihrer Kunden fertigen.

Gut konstruiert: Fertigung
Bei der Herstellung und Montage von Metallbauerzeugnissen sind sie oft von Anfang bis Ende beteiligt. Sie ermitteln vor Ort die Maße und erstellen Skizzen. Dann fertigen sie in der Werkstatt die einzelnen Bauteile an. Dabei müssen sie sich genau an die technischen Vorgaben halten, damit alle Bauteile am Schluss zusam­menpassen. Vor dem Zuschnitt messen Metallbauer/innen Metallrohre, -platten oder -bleche ab und reißen sie an. Dann schneiden sie das Metall millimetergenau an den mit der Reißnadel markierten Stellen. Teilweise bedienen sie dabei auch computergesteuerte Fräs- und Zuschnitt-Maschinen, manchmal trennen sie die Teile aber auch mit der Hand. Schließlich müssen die zugeschnittenen Rohlinge noch in die richtige Form gebracht werden. Metallbauer/innen formen sie warm oder kalt um, kanten, biegen, richten oder pressen sie, bis sie genau den technischen Vorgaben entsprechen. Schließlich soll das Tor hinterher richtig schließen und nicht schief sein. Sie bohren Gewinde und schrauben oder schweißen die Metallteile zusammen. Beim Schweißen wird es nicht nur heiß - es ist auch gefährlich. Damit sich die Metall­bauer/innen nicht verbrennen oder blenden, tragen sie spezielle Schutzkleidung und eine Schweißerbrille. Schließlich behandeln sie die Oberflächen der Metallkon­struktionen, indem sie sie z.B. mit Farbe beschichten oder verzinken. Dadurch schützen sie sie auch vor Korrosion.

Fest aufgebaut: Montage
Das Geländer oder das Tor ist fertig. Nun müssen die Metallbauer/innen es an seinem Bestimmungsort montieren oder aufstellen. Vorher prüfen sie noch einmal alle Bauteile, um sicherzustellen, dass sie den vorgegebenen Maßen entsprechen. Dann transportieren sie sie zum Montageort. Manche Teile verschweißen, nieten oder verschrauben sie erst dort. Sie passen Scharniere, Schlösser, Türdrücker, Fensterrahmen oder elektrische Antriebe für Tor- oder Sonnenschutzanlagen millimetergenau ein. Zudem verankern sie die Konstruktionen sicher, damit diese selbst starken Belastungen wie Unwettern standhalten. Wenn sie z.B. Sonnen­schutzanlagen oder Stahlfassaden befestigen, arbeiten sie auch auf Arbeitsbühnen und Gerüsten. Hierfür benötigt man einen sicheren Stand und sollte schwindelfrei sein. Zum Montageabschluss prüfen sie schließlich, ob alles richtig funktioniert.

Lang beständig: Wartung und Reparatur
Die Metallbauer/innen sind aber nicht nur für neue Metallkonstruktionen zuständig: Sie warten und reparieren auch ältere Objekte. Beispielsweise testen sie die Funktionen von Schließanlagen und Sicherheitseinrichtungen, suchen eventuelle Fehler und beseitigen Störungen. Bei größeren Konstruktionen prüfen sie die einzelnen Bauteile auf ihre Funktionsfähigkeit und tauschen unbrauchbar gewordene Teile aus. Dabei müssen sie manchmal die ganze Anlage zerlegen. Um sie hinterher wieder richtig zusammenbauen zu können, kennzeichnen sie die einzelnen Bauteile sorgfältig.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen:

  • Bauteile herstellen und vormontieren

    • Profile, Platten und Bleche abmessen, vorzeichnen, anreißen
    • Bauteile durch Brennschneiden, Trennschleifen, mit Scheren und Sägen auf das geforderte Maß zuschneiden
    • Bauteile durch Biegen, Warm- und Kaltumformen, Richten und Pressen in die maßgerechte Form bringen
    • Bohrungen und Schweißfugen anbringen
    • konventionell oder numerisch gesteuerte Bearbeitungsmaschinen bedienen und einrichten (z.B. Biege- und Umformmaschinen)
    • vorgefertigte Bauteile durch Schweißen, Verschrauben oder Nieten zu Baugruppen vormontieren
    • ggf. Bauteile entrosten, Schweißnähte säubern, Korrosionsschutz und andere Oberflächenbehandlungsverfahren durchführen

  • gefertigte Bauteile, Normteile und fertige Bau- und Zubehörteile zu festen und beweglichen Metallkonstruktionen montieren (Endmontage)

    • vorgefertigte Bauteile auf Maßhaltigkeit prüfen
    • geeignete Anschlag- und Transportmittel auswählen, Bauteile transportieren
    • Montageplätze unter Beachtung der Sicherheitsbestimmungen einrichten, ggf. Gerüste und Arbeitsbühnen aufstellen
    • beim Bau von Metallkonstruktionen Bauteile ausrichten, mit Schweißpunkten fixieren und durch Schweißen oder Verschrauben zusammenbauen
    • im Metallfassadenbau Unterkonstruktionen herstellen und montieren, Dämmungen anbringen und Fassadenelemente befestigen
    • Schließ- und Sicherheitsanlagen sowie Sonnenschutzanlagen montieren, Antriebsaggregate und Steuerungen einbauen und einstellen
    • ausgeführte Arbeiten kontrollieren und Funktionsprüfungen an beweglichen Teilen durchführen

  • Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten ausführen

    • bei größeren Metallkonstruktionen Bauteile für den Wiederzusammenbau kennzeichnen und defekte Teile demontieren, z.B. durch Brennschneiden, Trennschleifen und Sägen, dabei auf die Standsicherheit der Konstruktion achten
    • Bauteile instand setzen, ggf. unbrauchbar gewordene Teile neu anfertigen
    • Funktionen an Schließanlagen, Sicherheitseinrichtungen u.a. beweglichen Bauteilen testen, Fehler suchen und Störungen beseitigen

Darüber hinaus führen sie auch folgende Tätigkeiten aus:

  • Arbeitsaufgaben planen und vorbereiten

    • ggfs. Kundenaufträge entgegennehmen und Maße vor Ort ermitteln, Skizzen erstellen
    • technische Unterlagen wie Fertigungs-, Schweiß- und Montagepläne lesen (in größeren Betrieben werden von der Arbeitsvorbereitung bereits detaillierte fertigungs- und montagetechnische Vorgaben erstellt)

Inhalte: 

 - Fachpraxis

  • Grundfertigkeiten der Metallbearbeitung
  • Schraub-, Niet- und Klemmverbindungen
  • Umformen
  • Schweißen, Löten, Kleben
  • Mechanisches Zerteilen und Spanen
  • Befestigung von Bauteilen
  • Schlösser, Schließ- und Sicherungstechnik
  • Fenster, Türen, Tore, Treppen
  • Fassaden- und Glaskonstruktionen
  • Stahlbau und Dachkonstruktionen
  • Qualitätsmanagement

 - Fachtheorie

  • Unfallverhütung und Arbeitssicherheit
  • Technische Mathematik
  • Technologie
  • Technische Kommunikation und Arbeitsplanung
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Vermessungsarbeiten und Sicherheit am Bau
  • NC-Technik im Metallbau
  • Montagetechnik

 - Praktikum
 - Prüfungsvorbereitung
 - Bewerbungstraining

Prüfende Stelle: Handwerkskammer Aachen

Sprechen Sie uns an:

QualiTec GmbH
Handwerkskammer Aachen
Bildungszentrum BGE Aachen
Tempelhofer Str. 15 - 17
52068 Aachen
Tel.: +49 241 9674-108
Fax: +49 241 9674-240
 post(@)qualitec-ac.de

Anfahrtsskizze

Servicezeiten:
Mo - Do: 8 - 16 Uhr
Fr: 8 - 12 Uhr

Info: Fragen Sie nach dem Bildungsgutschein! Die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter händigen unter bestimmten Voraussetzungen Bildungsgutscheine aus, mit denen die Kosten einer Qualifizierung übernommen werden. Bitte fragen Sie bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit oder Ihrem zuständigen Jobcenter nach. Weitere Infos zum Bildungsgutschein

Parken: Die Verkehrsanbindung zu unseren Bildungseinrichtungen sind optimal, Parkplätze stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Gut zu wissen: Wir sind nach der internationalen Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001 und darüber hinaus als Bildungsträger nach AZAV zertifiziert. Damit erfüllen wir die Anforderungen der Bundesagentur für Arbeit an Bildungsträger.